Warenkorb leer

KiBiWo trotz(t) Virus und Co:

KiBiWo trotz(t) Virus und Co:
Handreichung coronasensible KiBiWo

Höchste Zeit für die nächste KiBiWo! Ja, sie ist möglich! Mit dieser Handreichung möchten wir motivieren und Tipps geben, damit KiBiWo nicht nur Spaß macht, sondern auch stimmig ist. Und weil das Thema „Corona“ wohl noch einige Zeit präsent bleibt, lohnt es sich auf jeden Fall, Maßnahmen und Notwendigkeiten für eine coronasensible KiBiWo zu überlegen.

„Wenn schon anders, dann richtig anders“: Wie geht KiBiWo im Herbst 2020?

„Wenn schon anders …“ Das zeugt von Hoffnung. KiBiWo im Herbst 2020 kann für Familien, Kinder und Gemeinden ein Hoffnungszeichen sein. Hoffnung über alle Einschränkungen hinaus.

„Wenn schon anders …“ Das zeugt von Mut. KiBiWo im Herbst 2020 macht Mut, sich mit den Möglichkeiten und Freiräumen, die wir haben, auseinanderzusetzen und sie zu nutzen – bei aller Achtsamkeit.

„Wenn schon anders …“ Das zeugt von Kreativität. KiBiWo im Herbst 2020 braucht Menschen, die ihrer Kreativität freien Lauf lassen und Lösungen finden, die richtig Spaß machen!

1. KiBiWo ist möglich!

Wir können KiBiWo – uneingeschränkter Spaß, uneingeschränkte Bibelgeschichten, uneingeschränkte Gottesfreundschaft und Menschenfreundlichkeit – mit den richtigen Maßnahmen ist allen gedient. Denn der Schutz der Gesundheit von Kindern, Familien und Mitarbeitenden ist ein hohes Gut. Worauf ist zu achten?

Jede KiBiWo findet in einem Kontext von staatlichen und kirchlichen Rahmenbedingungen statt. Darum ist es wichtig, zu prüfen: Welche Verordnungen und Regeln gelten an unserem Ort, für unsere Räumlichkeiten?

Die Rechtslage ist das eine, die Befindlichkeit und das Bedürfnis der Mitwirkenden (Kinder, Eltern, Mitarbeitende) das andere. Es ist wichtig, beides unabhängig voneinander wahrzunehmen und ernst zu nehmen.

Die wichtigsten Regeln: Abstand, weniger Berührung, kleinere Gruppen, Musik klingt anders, die Räume sind besser gelüftet, wir singen – wenn überhaupt – draußen. Dazu brauchen wir ein paar grundlegende Hygienestandards.

Oder wir verlegen kurzerhand die KiBiWo weitgehend ins Freie. Jedenfalls: Mit Sorgfalt, Kreativität und Lust auf KiBiWo wird es gelingen. Und hoffentlich heißt es dann: „Ja, es war gut, dass wir es gewagt haben!“

2. Sich informieren

  • Was gilt bei uns in Kirchengemeinde / Gemeinschaft / Verband? Gibt es ein Hygienekonzept für die Räume und Veranstaltungen? Wir reden mit der Gemeindeleitung und arbeiten das vorliegende Hygienekonzept für die KiBiWo um.
  • Was gilt in unserem Bundesland / Kreis: Wir nehmen die Corona-Verordnungen der Landesregierung und des Sozialministeriums wahr. Für Baden-Württemberg ist die „Gemeinsame Empfehlung …“ verschiedener Verbände für die Durchführung der Kinder- und Jugendarbeit hilfreich: (https://www.kvjs.de/jugend/kinder-und-jugendarbeit-jugendsozialarbeit/#c26855 vom 26.6.2020)
  • Wir informieren uns aktuell: die Coronaverordnungen werden in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Es ist nötig und lohnend, die aktuellsten Regelungen zu kennen und anzuwenden. Dann können wir die folgenden Fragen leicht beantworten.

3. Grundregeln für ein gesundes Miteinander beachten

Räume: Welche Räume können wir nutzen? Wir schauen genau hin: Größe, Belegungsmöglichkeit, Ausstattung, Bestuhlung, Tische und Stühle, Desinfektion – was ist möglich, was nötig? Welche Gruppengrößen sind möglich, aufgrund der staatlichen Gesetze – bzw. der kirchlichen Vorgaben?

Empfehlung: Wir machen möglichst viel im Freien. Vielleicht sogar die ganze KiBiWo? Das Wetter ist kein Problem – allenfalls die Kleidung.

Kinder, Gäste: Wie gehen die Kinder und Gäste miteinander um? Wieviel Abstand ist nötig? Welchen Schutz brauchen sie? Wie machen wirs mit Händewaschen, Handdesinfektion, Toiletten …? Beim Checkin, im Plenum, in den Kleingruppen, beim Essen abholen …?

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Wie gehen die Mitarbeitenden mit den Kindern um: Abstand, Desinfektion, Schutz …? Gehören Mitarbeitende der Risikogruppe an? Wie gehen Mitarbeitende miteinander um: Teambesprechungen, Vorbereitungsmeeting …? Wo halten sich Mitarbeitende während des Plenums auf, wie leiten sie ihre Kleingruppen?

Empfehlung: Wir machen vieles in Kleingruppen. Mitarbeitende sind ihrer Gruppe jeweils fest zugeordnet. Auch im Plenum ist die Gruppe zusammen und hält zu den anderen Kleingruppen Abstand. Je nach Corona-Regelung, muss innerhalb der Gruppe kein Abstand eingehalten werden.

Essen und Trinken: Selbstverpflegung ist möglich. Wichtig ist die Einhaltung der üblichen allgemeinen Hygieneregeln. Bei der Essensausgabe ist die Einhaltung des Abstands zu empfehlen. Können sich die Kinder setzen fürs Essen – oder bewegen sie sich frei im Raum?

Empfehlung: Essen und Trinken schmeckt am Besten in den Kleingruppen!

4. Allgemeine Hygienemaßnahmen – Bestandteil des Hygienekonzeptes

Unter dem Link der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung finden sich Piktogramme zum Ausdrucken.

https://www.infektionsschutz.de/mediathek/infografiken.html

  1. Abstandsregeln beachten und vermeiden von Körperkontakt

Bitte hierzu die aktuelle regional gültige Coronaverordnung beachten! Schilder mit Piktogrammen erinnern die Kinder an die Abstandsempfehlung.

  1. Hust- und Niesetikette: Durch Piktogramme werden Kinder und Mitarbeiter immer wieder daran erinnert. Sie können an allen relevanten Stellen wie Eingänge, Toiletten, Räume angebracht werden.
  2. Händedesinfektion oder Hände waschen: Im Allgemeinen reicht es, sich mehrmals täglich die Hände mit Seife zu waschen. Dazu sollen die Kinder angehalten werden. Der Veranstalter stellt Einweg-Handtücher bereit. Wenn Händewaschen nicht möglich ist, muss Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt werden.
  3. Gegenstände sollten möglichst nicht von mehreren Personen genutzt werden.

Die Kinder können Stifte, Schere und Klebstoff mitbringen oder erhalten diese Dinge in einer kleinen Kiste / Tasche für die Dauer der KiBiWo zur Verfügung gestellt.

  1. Nachverfolgbarkeit der Personen: Die Kinder melden sich zur Kinderbibelwoche an. So sind Namen, Adresse und Telefonnummer der Kinder erfasst. Kinder die spontan kommen, werden in einer Liste erfasst. Auch die Mitarbeitenden werden in einer Liste geführt. Ort und Zeit der Präsenz wird für alle festgehalten. Die Daten sind gemäß der DSGVO zu schützen. Sie werden nach vier Wochen gelöscht.
  2. Ausschluss von Personen: Personen, die mit Infizierten Kontakt hatten oder selbst Krankheitssymptome zeigen, dürfen nicht teilnehmen. Das betrifft Kinder und Mitarbeiter.

Vorbereitung unter besonderen Bedingungen

Unter dem Motto: Möglichkeiten suchen – Vorschriften beachten kann die Vorbereitung gelingen. SARS-Cov2 ist keine normale Grippe, sondern ein hochinfektiöses Virus mit z.T. schweren Krankheitsverläufen und noch nicht absehbaren Spätfolgen. Darum bereiten wir uns sorgfältig vor, nehmen die Gefahren ernst – lassen uns aber nicht von Angst und Sorge lähmen. Gut vorbereitet können wir uns auf eine tollt Kinderbibelwoche freuen und sie genießen!

5. Wenn schon anders, dann richtig anders …

Räume und Orte

Das Infektionsrisiko ist im Freien nachweislich geringer, als in geschlossenen Räumen. Wir gehen raus!

  • Wald-KiBiWo: Waldspielplatz, Wiese, Waldparkplatz, Grillplatz … bieten hervorragende Möglichkeiten zu einer außergewöhnlichen, unvergesslichen Kinderbibelwoche. Natur- und Schöpfungserlebnis, Schatzsuche, Lager bauen, Waldgeländespiel, Selbstverpflegung am Lagerfeuer … Den Kindern machen auch widrige Wetterbedingungen nichts aus. Wichtig ist angemessene Kleidung! Sonnensegel oder große Partyzelte / Pavillons ohne Seitenwände geben einen Schutz vor Regen und eine Bühne fürs Bibeltheater. Inhaltlich passt so ziemlich jede KiBiWo-Arbeitshilfe. Singen im Freien – läuft! Wichtig ist die Abstimmung mit dem Forstamt bzw. den kommunal zuständigen Behörden. Und eben eine feste Anmeldung mit Unterschrift der Erziehungsberechtigten.
  • KiBiWo unterm Sonnensegel: auf dem Kirchplatz oder auf einer Wiese eine Pavillon-Stadt mit einem zentralen Platz unterm Sonnensegel aufbauen
  • KiBiWo auf der Treppe: Treppe mit großen Stufen vor dem Gemeindehaus
  • KiBiWo unterwegs: feste Gruppen sind im Ort unterwegs und erleben an verschiedenen Stationen das Bibeltheater, Spiele, Bastelaktionen
  • Auch das Waldheim mit dem großen Freigelände eignet sich gut

Bei Räumen ist darauf zu achten, dass sie groß und hoch genug sind. Auch der Kirchenraum kann für die KiBiWo dienen: im Plenum haben die Kinder einen festen Platz und gute Sicht.

Die Durchführung und das Programm

  1. Kurzplenum und Bibeltheater

Das Plenum kann kürzer sein, wie üblich. Eine kurze Moderation und das Bibeltheater sind die wesentlichen Inhalte. Dadurch wird die Verweildauer in den Räumen verkürzt.

  1. KiBiWo Unterwegs

Verschiedene Stationen werden im Ort oder im Wald aufgebaut und feste kleine Gruppen sind mit einem oder zwei Mitarbeitern unterwegs. Dabei erleben sie das Bibeltheater, lösen Aufgaben, werden kreativ.

  1. Feste Gruppen

Kinder erleben ihre KiBiWo in ihrer festen Gruppe von ca. 5 bis 8 Personen plus 2 feste Mitarbeitende (auch im Plenum sitzen sie in der Gruppe).

  1. Basteln und Spielen

Bastelmaterial kann in Tüten verpackt den Kindern auch mitgegeben werden. Mit einer guten und bebilderten Anleitung können sie zu Hause kreativ werden. Die Ergebnisse bringen sie wieder mit. Daraus kann eine Gemeinschaftsaktion werden.

  1. Vertiefen und Reden

Wer mit den Kindern unterwegs ist, hat Zeit und es werden sich Gesprächsanlässe finden. Den Mitarbeitern kann eine Frage, ein Impuls oder ein Thema mitgegeben werden. Ein Gedanke, eine Geschichte, oder ähnliches kann auch mit nach Hause gegeben werden. Zeit für Fragen und Vertiefung kann an einer Station bei KiBiWo unterwegs stattfinden.

  1. Essen und Trinken

Bei Bechern und Geschirr handelt es sich um gemeinsam benutzte Gegenstände. Darum ist es gut, wenn die Kinder ihre eigene Trinkflasche mitbringen. Diese kann dann von Mitarbeitern wieder befüllt werden. Bei der Essensausgabe tragen die Mitarbeiter Mund-Nasen-Bedeckung und Einmalhandschuhe.

Der Gottesdienst

Auch den Gottesdienst feiern wir im Freien: Auch hier ist das Wetter egal! Man kann sich ja entsprechend ausstatten. Oder wir feiern in einer luftigen, gut gelüfteten Halle. Wir wäre es in Kleingruppen auf einem Inspirationsweg (Gebete, Geschichte, Gebetsstation …), den die Kinder gestaltet haben?

Wichtig ist dabei, dass der gewählte Ort einen Bezug zur KiBiWo hat. Wenn diese im Wald stattgefunden hat, kann der Gottesdienst auch auf dem Waldspielplatz stattfinden. Beim Gottesdienst müssen die Hygienemaßnahmen der Kirchengemeinde beachtet werden.

Zirkus und Zirkusgala

Auch Zirkus ist möglich! Nach dem Plenum kann sich eine Übezeit anschließen. Die Kinder bekommen einen Zirkusgegenstand. Nach jeder Einheit werden die Gegenstände desinfiziert oder mit Seifenlauge abgewaschen. Hier können auch die Kinder Verantwortung tragen und mithelfen. Bei der Aufführung ist darauf zu achten, dass immer nur die Kinder in der Manege und hinter dem Vorhang sind, die gerade mit ihrer Nummer dran sind. Für die Zirkusgala muss ein Ort gefunden werden, der groß genug ist, um allen Gästen Platz zu bieten. Die Gala kann auch zweimal nacheinander stattfinden. Jeweils mit der Hälfte der Kinder und der Zuschauer.

Konkrete, praktische Ideen

… bieten wir in einem extra Dokument, einer Ideensammlung für die „KiBiWo richtig anders“. Es steht auf unserer Homepage zum Download bereit.

 

7.7.2020
Rudi Auracher,
Annerose Kunzi,
Manfred Zoll

1